Lassen Sie die Politiker an Ihrem Leid teilhaben!

Lassen Sie die Politiker an Ihrem Leid teilhaben!

Lassen Sie die Politiker an Ihrem Leid teilhaben!

Nur sehr wenigen Politikern sind die Zustände im FamSystem bekannt – das wollen wir ändern: Wir stellen Adressen zur Verfügung, bei denen Sie sich über den Zustand der deutschen Familiengerichte, Jugendämter und der gesamten familienrechtlichen Helferindustrie beschweren können. 

Schreiben Sie!

Schreiben Sie Ihre Geschichte auf, Ihre Erfahrungen, Ihre Wut und Ihre Empörung! Schreiben Sie, was Ihre Kinder erleben mussten, wie es ihnen geht und welche Probleme sie haben.

Schreiben Sie nicht nur einmal, sondern schreiben Sie immer wieder, wenn Ihnen danach ist. Immer wenn das Kind weint und Sie es nicht mehr schützen können, wenn Sie vom Jugendamt oder Richter genötigt werden oder wenn der Vater Sie wieder attackiert, ohne Konsequenzen. Posten Sie Ihre Verzweiflung nicht auf Facebook, sondern schreiben Sie denjenigen, die etwas ändern können.

Lassen Sie die Politiker (und vor allem deren Mitarbeiter, die die Emails und Briefe lesen) “live” teilhaben an Ihrem Leid und dem Ihrer Kinder! 

Aber: Auch wenn Ihnen noch so sehr danach zumute ist, beschimpfen Sie niemanden, sondern informieren Sie. Ansonsten ist es egal, wie Sie schreiben – es muss nicht “politisch korrekt“ oder klug formuliert sein, nur ehrlich Ihre Verzweiflung und Ihr Entsetzen über das FamSystem wiedergeben. Schreiben Sie sich einfach in Ihren eigenen Worten von der Seele, was das FamSystem Ihnen und Ihrer Familie angetan hat und jede Woche oder jede zweite Woche immer wieder antut.  

Aber: Auch wenn Ihnen noch so sehr danach zumute ist, beschimpfen Sie niemanden, sondern informieren Sie. Ansonsten ist es egal, wie Sie schreiben – es muss nicht “politisch korrekt“ oder klug formuliert sein, nur ehrlich Ihre Verzweiflung und Ihr Entsetzen über das FamSystem wiedergeben. Schreiben Sie sich einfach in Ihren eigenen Worten von der Seele, was das FamSystem Ihnen und Ihrer Familie angetan hat und jede Woche oder jede zweite Woche immer wieder antut. 

Bitte bedenken Sie: Zu viele Seiten wird niemand lesen, und es wird sich auch keiner bei Ihnen melden. Also bitte nicht enttäuscht sein, wenn keine Reaktion kommt, was wahrscheinlich ist. Denn darum geht es auch gar nicht. Das Ziel ist ein anderes: 

Irgendwann können die Politiker nicht mehr ignorieren, dass es hier massive Probleme und dringenden Handlungsbedarf gibt. Spätestens dann, wenn sie ständig Post von betroffenen Frauen erhalten, betrifft es sie persönlich: Sie haben dadurch Arbeit!

Die Datei mit den Politiker-Adressen steht zum Download bereit und ist passwortgeschützt. Sie erhalten das Passwort auf Anforderung.


Bitte senden Sie mir das Passwort zu.

Direkt nachdem Sie das Formular abgesendet haben, erhalten Sie ein Passwort. Das benötigen Sie, um in den Downloadbereich zu gelangen:

Barbara

2 Kommentare

Alex Perry Posted on 5:17 pm - Mrz 11, 2019

Unterzeichnen und teilen Sie die aktuelle Aktion auf Change.org an Ministerin Franziska Giffey: Unterhaltsprellen stoppen!

https://www.change.org/p/franziska-giffey-unterhaltsprellen-stoppen?utm_medium=email&utm_source=welcome_new_user&utm_campaign=triggered&j=465532&sfmc_sub=757627820&l=32_HTML&u=65985800&mid=7233052&jb=1967168

Kristina Becker Posted on 1:38 pm - Jan 29, 2019

Wie ist es möglich, dass ein gewalttätiger, rassistischer Vater, der sein Kind schlägt und bei seiner Prostituierten abliefert bzw. zu ihr ins Bett legt, es in Kinderheime steckt, weil er meint, dass es krank sei und er es nicht haben wolle, das alleinige Sorgerecht und Kind bekommt??
In was für einer Gesellschaft leben wir hier eigentlich??
https://www.tag24.de/nachrichten/sorgerechtsstreit-und-konflikt-mit-jugendamt-havelland-kristina-und-daria-becker-358114

Schreiben Sie uns einen Kommentar, den wir veröffentlichen können: